Shinys Geschichte

Den Wunsch aus Luna ein Fohlen zu ziehen hatte ich schon länger. Allerdings haben die Umstände bis dahin nie 100 % gepaßt. Jetzt war die Gelegenheit. Ich hatte sehr hilfsbereite und zuchterfahrene (Quarter- und Appaloosazucht) Stallbesitzer, eine zweite tragende Stute im Stall dessen Fohlen dann mit meinem aufwachsen könnte und die finanziellen Möglichkeiten zu 100 % für zwei Pferde aufkommen zu können. Viele Stutenbesitzer stellen sich das nämlich leider etwas zu einfach vor. Ich höre immer wieder, es wäre ja eine "billige Lösung für ein zweites Pferd" ein Fohlen zu ziehen. Da kann ich nur lachen! 1. benötigt die Stute bei einer gewissenhaften Bedekung eine tierärztliche Voruntersuchung, 2. kostet auch der Decksprung oder die Besamung Geld, 3. sollte man die tragende Stute regelmäßig vom Tierarzt untersuchen lassen um z.B. eine Zwillingsträchtigkeit (wie bei meiner Luna) rechtzeitig zu erkennen, 4. weiß man nie, ob die Geburt ohne Komplikationen verläuft (Luna war 1 Woche mit Fohlen in intensivmedizinischer Betreuung in der Klinik), 5.... naja, ich glaube ich muss hier nicht noch weiter aufzählen ;o) Jetzt zu Shiny

Luna verbrachte fast zwei Wochen bei Aniol am Bodensee (www.irischcob-riech.de) bei Nicole und Oli Riech. Sie hat ihre Flitterwochen da unten in vollsten Zügen genossen. Nach dem ersten Ultraschall stand fest - sie ist zwillingsträchtig. Der Tierarzt hat gute Arbeit geleistet und Shiny wuchs prächtig in Lunas Bauch heran - ein bisschen zu prächtig wie wir noch feststellen mussten. Am 30.04.2010 um 05:40 Uhr ging die Geburt los und sehr schnell war mir klar - da stimmt etwas nicht. Das Fohlen lag völlig verdreht im Körper und die einzige Chance beide zu retten war die rasante Fahrt in die Tierklinik. .. Die Fohlenfüßchen haben schon rausgespitzt aber es half nichts - Luna musste verladen werden. Meine tapfere Stute hat durchgehalten und so kämpfte Dr. v. Biberstein, der Chef der Klinik über eine Stunde. Das Fohlen wurde im Körper gedreht und dann mit der Hilfe von zwei Männern, dem Tierarzt selbst und mir zur Welt gebracht. Vorstellen möchte ich mir diese Szenen im Detail nicht mehr! Ich habe nicht geglaubt, dass das Fohlen diese Strapazen überlebt haben könnte. Mir war nur eines wichtig - meine Luna! Die war völlig am Ende und nach der Untersuchung wie durch ein kleines Wunder völlig unverletzt. Und dann lag sie da - meine kleine Shiny... mit völlig verdrehten vorderbeinchen. Ich dachte im ersten Moment, das Fohlen kann keine Gelenke haben weil alles entgegengesetzt gewinkelt war. Auf Anweisung des Tierarztes hab ich die Kleine abgerieben und sie behandelt, als wäre alles völlig normal. Und Shiny hat mit ihren großen neugierigen Augen in die völlig neue Welt geblickt und von der ersten Sekunde einen unglaublichen Lebenswillen gezeigt!Die erste so wichtige Milch hat sie von mir aus der Flasche bekommen - für einen einigermaßen stabilen Stand war sie zu schwach und ihre Gelenke zu instabil.

Shinys Bänder waren vorne viel zu lang und so haben die Tierärzte mit Team tagelang gekämpft um sie zu stabilisieren. Bei mir gab es schlaflose Nächte der Recherche und viele Tränen bei Freunden um mit dieser enormen Belastung und Ungewissheit fertig zu werden. Nach der 4. Nacht kam ich in die Klinik und wurde mit einem Lächeln vom Chef begrüßt. "Die Kleine macht uns richtig Spaß heute" - ich war verdutzt. War doch gestern Abend noch alles aussichts- und erfolglos geblieben. Wir gingen zu ihr und sie stand - und zwar relativ gerade! So recht kann sich keiner erklären, was da in der Nacht in meinem kleinen Fohlen abgelaufen ist aber die Bänder und Sehnen haben sich gestrafft und es sah so aus als würde alles fast wie von selbst gut werden. Nach gut einer Woche durfte sie mit Mama Luna nach Hause. Sie sah zwar immer noch völlig schief und lustig aus aber Shiny störte das überhaupt nicht. Wie verrückt ist sie über die Koppeln gerast und hat uns alle ordentlich auf Trab gehalten mit ihren Giraffenbeinchen. Sie hat nicht viel Unterstützung gebraucht. Einen guten Hufschmied und für zwei Wochen Hufschuhe - den Rest hat die Natur erledigt.

Und ihr Name hat Bedeutung: Little (sie wirkte zwar nie klein aber sehr zerbrechlich) Moonshine (Mama heißt Luna und die Geburt ging in einer Vollmondnacht los) Fighter (sie war von Anfang an eine Kämpferin)